Denen helfen, die uns helfen

Die einrichtungsbezogene Impfpflicht besteht weiterhin. Lassen wir die Betroffenen (Ärzte, Therapeuten, Heilpraktiker, Pfleger, Betreuer, usw.) nicht allein — wir brauchen sie! Bewahren wir das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit, achten wir das Grundgesetz und fordern wir das Corona-Ausstiegskonzept! Sonst kommt im Herbst doch noch die Impfpflicht für alle.

Die einrichtungsbezogene Impfpflicht ist
• nicht erforderlich: Corona hat kaum noch schwere Verläufe.
• nicht geeignet: Die Impfung bietet keinen Fremdschutz.
• nicht angemessen: Es gibt schwere Nebenwirkungen.

Quelle: 7argumente.de

Mit dem Infektionsschutzgesetz wird den Betroffenen die Pistole auf die Brust gesetzt: Impfen oder arbeitslos. Gegen diese wirtschaftliche Erpressung wendet sich der Sozialfonds, der jenen hilft, die durch ihren Widerstand in Not geraten.

Manuela Graf

manuela.graf@impfnot.de

Ich bin Altenpflegerin in Überlingen und arbeite seit über 20 Jahren in der Pflege. Die sogenannte „Impfung“ kommt für mich nicht in Frage. Ich wurde von meinem Arbeitgeber schon freigestellt, bevor das Gesundheitsamt dazu aufgefordert hatte. Meine Kollegen sind furchtbar überlastet und eigentlich kann auf keinen Pfleger verzichtet werden. Als alleinerziehende Mutter bin ich zudem besonders auf mein Einkommen angewiesen. So soll ich dazu erpresst werden, meine Gesundheit durch eine Spritze zu risikieren, von der niemand weiß, welche Inhaltsstoffe drin sind, und von der ich aus eigener Erfahrung mit meinen Pflegefällen die Nebenwirkungen kenne.

So wie mir ergeht es vielen anderen, die sich dem Dienst am Menschen verschrieben haben und dafür heute nichts als Undank erhalten. Ich hoffe, wir bringen ein mächtiges Bündnis zusammen, das gegen die Impfpflicht aufsteht und den Notstand abwehrt, der sonst zwangsläufig auf uns alle zukommt. Unabhängig davon ist es wichtig, dass mit dem Sozialfonds eine Stärkung der Widerständigen geschaffen wird, der die größten Härten abzufedern hilft. Beteiligt euch bitte zahlreich! Auch kleine Beiträge helfen und setzen ein Zeichen.

Rede am 7. Mai 2022 in Überlingen

Schreibt uns

Wir wissen, dass die Überlastung und Überarbeitung im Gesundheitswesen immens ist und viele Patienten und Pflegefälle nicht mehr den Umfang an Zuwendung erhalten, den sie benötigten. Der Politik geht es nicht um die Behebung der Überlastung und nicht um Gesundheit, sondern allein um die Durchsetzung der Impfung. Dass sie damit noch mehr Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen drängen kümmert sie genauso wenig wie die tausenden vernachlässigten Pflegebedürftigen, die bei einem Betreuungsschlüssel von 1 zu 30 und mehr ihrem Schicksal in den Heimen versteckt überlassen werden. Bleibt deshalb bitte den Bedürftigen zuliebe so lange wie möglich auf Arbeit!

Der Sozialfonds wird von Felix (schaut Euch seine Rede an) und mir gemeinsam verwaltet. Wer von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen ist und sich nicht (oder nicht mehr länger) die Genspritze antun möchte und deshalb durch den Arbeitgeber oder das Gesundheitsamt sein Einkommen verliert, wendet sich bitte an uns. Wir stellen Eure Situation (auf Wunsch anonym) auf diesen Seiten dar und versuchen, Euch zu helfen.

Dein Beitrag zum Sozialfonds

Wenn du den Rücken der widerständigen Impffeien stärken willst, die von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen sind, dann lass uns einen finanziellen Beitrag zukommen. Zuwendungen sind nicht von der Steuer absetzbar.

Kontoverbindung:
IBAN: DE07120300001082070994
BIC: BYLADEM1001
Verwendungszweck: Sozialfonds

Bündnis freie Impfentscheidung

Jeder für sich allein ist schwach, deshalb organisieren sich alle, die von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen sind, in einem Bündnis, um vereint die Repression abzuwehren. Die Registrierung erfolgt unter buendnis-freie-impfentscheidung.de:

Bündnis-Logo Bündnis freie Impfentscheidung

Aber auch Nicht-Betroffene sind aufgefordert mitzumachen und dem Bündnis als Förderer beiseite zu stehen. Denn eines ist sicher: Gelingt es uns nicht, die einrichtungsbezogene Impfpflicht zu Fall zu bringen, kommt im Herbst die allgemeine Impfpflicht.